Zugespam’t

image_pdfimage_print

Wie sich die Zeiten doch ändern. Vor ungefähr zwölf Jahren, als das alles mit Email und Co losging, habe ich zehn schöne Emails gehabt und davon zwischen den Zeilen eine Spam-Nachricht gelöscht. Oder manchmal auch gar keine Email (schnüff!) und dafür auch keine Spam-Mail. Überhaupt Spam-Mails! Das war doch etwas für Internet-Freaks, ein Theoretikum, genauso wie Internet-Kriminalität. Kann man mal drüber reden, wird man aber sicherlich NIE davon betroffen sein.

Und heute? Lese ich „50 neue Nachrichten im Postfach“ (nach zwei Tagen ungecheckt) und davon zwei wichtige und zwei mit Werbung, die ich abonniert habe und mich interessieren und der Rest ist Dosenfleisch!!

Tja, so ändern sich die Zeiten. Ich erwische mich daher in der letzten Zeit immer mehr dabei, dass ich unlustig an den Email-Ordner gehe, weil ich doch eh weiß, dass das wieder nur ein nerviges Spam-Nachrichten- von- den- Guten- trennen sein wird (oder umgekehrt)… so wie in dieser Werbung, wenn der nette Chef seiner Angestellten einen ganzen Becher mit bunt gemischten Büroklammern auf den Tisch schüttet, auf den Haufen, den sie bereits sortiert hatte…. nur dass mir diesmal keine Versicherung und kein lustiger Sprecher aus dem Off helfen wird… sondern die Kleinarbeit an mir hängen bleibt. Kopf in den Sand. Emails ganz abbestellen? Oder eine zweite, dritte vierte persönliche Mail-Adresse einrichten? Eine für Verwandte, eine für Freunde? Und was ist dann mit meiner Identität im Netz, die viel-gelebte und viel-geliebte? Hey, das war doch meine geniale Idee mit dem Namen, den werde ich doch nicht aufgeben, nicht den Kopf in den Sand stecken, wegen so ein paar anonym verschickten Byte-Paketen! Pfff!

Man könnte ja darüber schmunzeln, aber letztendlich möchte ich nicht ausrechnen, wieviele Minuten und Stunden man/frau seines Lebens nur für dieses Herausfiltern verwendet und ab wann es dermaßen zeitaufwändig und nervig ist, dass man sich persönlich ändert (z.B. mit dem Neuanlegen einer Mail-Adresse). Bei neuen Blogs oder Foren ist es ja so, dass sie ungeschätzt schon nach einer Woche dermaßen mit Werbe-Mails verseucht sind, dass ein Weiterbetrieb fast nicht mehr möglich scheint. Und die ganzen Captchas und Haptchas und was weiß ich noch alles, machen das Neu-Anlegen selbst für den menschlichen Benutzer in manch Forum zu einer Qual. („r, l, i oder was ist das? soll ich das groß oder klein schreiben, die Buchstaben sind so verutscht??“)

Fast so, als ob man draußen eine gemütliche Sitzbank für alle aufbaut und die schon nach ein paar Stunden so mit Vogelkot übersät worden ist, dass sich keiner mehr draufsetzen mag und man die „unbelegten“ Plätze mit der Lupe suchen muss…

Ich frage mich einfach: Was bringt den Spammern eigentlich ihre Mail? Kann man davon leben? (Da gibt’s bestimmt schlaue Professoren, die darüber schon eine Studie angelegt haben!) Es ist ja nicht nur böser Spam, manchmal ist es einfach nur nervige Werbung. Die dafür zu Hauf, so wie im Briefkasten. Ich weiß „Aufkleber draufkleben“, geht beim Email-Ordner schlecht. Das Konfigurieren des Spam-Filters für Emails habe ich nie richtig verstanden und die Gefahr, dass wichtiges verloren geht, schien mir stets zu groß.

Ist das Versenden von Spam ein einträgliches Geschäftsmodell? Und was bedeutet die Spam für das Gemeinwesen des großen „pluralistischen“ Internets?

Fragen über Fragen, die ich derzeit nicht beantworten kann, weil ich noch so ein paar dumme Emails löschen muss…

8 Gedanken zu „Zugespam’t“

  1. Hallo Julia,
    anscheinend muß das massenhafte verschicken von Mails noch immer genug Geld einbringen. Ganz nach dem Verkäufermotto „Jeden Morgen steht ein Dummer auf“.

    Mit meinem Google-Mail Account, werden die meisten Spam-Mails sehr zuverlässig heraus gefiltert, was ich sehr praktisch finde. Aber dennoch habe ich mehr Werbe-Mails, als mir lieb ist.

    Liebe Grüsse vom Bodensee,
    Michaela

  2. Hallo Michaela,

    ja, da die Masse macht es wohl beim Spam. Ein Prozent von angeklickten Links reicht wahrscheinlich schon, wenn man das ganze hochrechnet.. aber nervig ist es trotzdem, überall und immer irgendwas kaufen zu müssen…

    Meine Spam-Filter funktionieren nicht richtig (vor allem im Blog muss ich letzter Zeit moderieren, damit nichts durchflutscht), vielleicht sollte ich auch den Email-Account wechseln.

    viele Grüße,
    Julia

  3. Also, wie @michaela sagte: Google filtert sehr zuverlässig. Da kann man zusätzlich noch eigene Bedingungen einstellen, bei mir kommt fast nix mehr durch.
    Es geht übrigens problemlos eine bestehende Mailadresse zu behalten und eben die Mail über Google abzurufen. (Bei Konten, fremdes Konto abrufen). Da kann der Dosenfleisch Filter von der Tante genutzt werden. Und eigene zusätzliche Filter, wenn gewünscht, auch.
    LG

    (Ich komme übrigens von Violine 🙂 )

  4. So ein typischer Tag heute. Das Postfach geöffnet und schwupps sind 20 Mails drin, von denen gleich 12 im Spamordner landen. Kurzer Überflug über die ‚unerwünschte‘ Post und ‚Delete‘. Von den ‚Echten‘ 8 musste ich an 2 das Attribut ‚Spam‘ vergeben, die restlichen 6 waren OK.
    Das war schon mal schlimmer, aber ich habe mich irgendwann dazu entschlossen im Impressum (Tipp!) die E-Mail-Adresse mit (at) statt @ zu schreiben, um die Bots zu ärgern. Es hilft … ein wenig. 🙂

  5. @ Robert: Das mit dem „at“ stimmt, das hilft ein bisschen. Oder eine Grafik aus den Kontaktdaten bauen. Letztendlich bin ich auch selbst schuld, habe mir zuviele Newsletter abonniert, zum Glück kann man die meisten auch wieder abbestellen.

  6. @ J.A.:
    Ich drehe die Frage mal um: „Wo wird nicht mitgelesen?“. Wo können wir das wirklich sicher sagen?

    Technische Möglichkeiten gibt es ja genug, ein Algorithmus um bei bestimmten Stichwörtern etwas auszulösen ist recht einfach. Und Rechenleistung ist billig.

    „Lustig“ in dem Zusammenhang:
    Siebenunddreißig Millionen Zweihundertzweiundneunzigtausend und Achthundertzweiundsechzig. So viele Mails haben deutsche Geheimdienste überprüft…

    Google mal nach „Rezept Nachtisch Bombe“. Da kommt unter anderem die Joghurtbombe vor. Und schon gilt möglicherweise: ah, Bombe. Big Brother is watching you…

  7. Das mit dem Scannen der Nachrichten vom Geheimdienst habe ich auch gehört. Das ist einfach nur abartig. Und bei der Menge kam dennoch fast nichts Verwertbares bei raus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud