Weltunternehmen vs. Familienbetrieb

image_pdfimage_print

Unser schwarzer Freitag in Sachen Technik: Die Autoscheibe hat einen Riss, die Heizung ist ausgefallen.

Scheibe: Radiowerbung im Kopf, im Internet gegoogelt, Weltkonzern gefunden, kostenlose Hotline angerufen. Ich bekomme drei Terminmöglichkeiten und einen Vor-Ort Service, am Samstag entscheiden wir uns, die 30 km lange Strecke in Kauf zu nehmen, da wir das Auto ständig brauchen und ein Riss sich schnell ausbreiten kann. Die top-organisierte Firma hat die Spezialscheibe (in Erstausrüster-Qualität) auf Lager, die Versicherung wurde bereits rausgesucht, die Unterlagen sind ausgefüllt. Die Ein- Mann Filiale arbeitet auf Hochtouren. Nette Beratung. Wir laufen durch die Stadt. Drei Stunden später ist die Scheibe repariert. Zwanzig Jahre Garantie obendrauf (aber nicht auf Steinschlag). Am Dienstag kommt noch eine Kundenbefragung über Telefon, ob alles zufriedenstellend gelaufen ist. Ich beantworte die geschätzten 50 Fragen und nicke nur ehrfürchtig zu den Worten des freundlichen Kundenberaters.

Dauer zwischen Schaden und Reparatur: 24 Stunden
Kosten der Reparatur: 300 €
Auftrag erfüllt: ja

Das Heizungsproblem: Ins Örtliche geblickt. Den nächstbesten gepickt, die meisten sind Samstags nicht zu erreichen. Endlich jemand gefunden und zum Ortstarif angerufen. Es meldet sich ein dreiköpfiger Familienbetrieb und kommt ein paar Stunden später, um eine erste Diagnose zu stellen. Langes Erzählen und Fachvorträge über Brennwerttechnik. Die Heizung macht keinen Mucks. Sie fahren wieder. Am Sonntag passiert natürlich nichts. Mir ist kalt. Am Montag soll ein Teil geliefert werden, aber der Einbau alleine tut es nicht. Beim Reparieren wurde zwischenzeitlich ein anderes Teil abgebrochen, dass nun auch bestellt werden muss. Am Dienstag kommt der Techniker wieder und repariert drei Stunden. Die Heizung geht. Für vier Stunden. Danach ist mir wieder kalt. Dienstag nachmittag ruft mein Mann an und regt sich auf. Am Mittwoch wollen sie kommen. Zur Not ein neuer Brenner! Anruf um 9 Uhr: Es dauert etwas länger, so elf, halb zwölf. Mir ist kalt.

Dauer zwischen Schaden und Reparatur: bis jetzt 120 Stunden
Kosten der Reparatur: bis jetzt ca. 250 €
Auftrag erfüllt: nein

Wenn es jetzt noch einen Weltkonzern für Heizungs-Notreparaturen gäbe- der Familienbetrieb hätte keine Chance mehr.

2 Gedanken zu „Weltunternehmen vs. Familienbetrieb“

  1. Ich kann mich noch gut erinnern, wie nervig es bei mir im Januar letzten Jahres war, bis die Heizung endlich wieder ging. Dabei hatten die Handwerker ihr Bestes getan. Trotzdem hat es fast eine Woche gedauert, bis ich wieder warm hatte.

    Ich drücke dir die Daumen und wünsche gute Besserung!

  2. danke, Claudia! Ich hatte das bei Dir auch gelesen und damals Mitgefühl mit Dir empfunden. Heute weiß ich aber erst, wie sich das anfühlt: schrecklich!

    Zum Glück läuft die Heizung seit gestern wieder, gerade noch rechtzeitig zum Wetterumschwung.

    lg, Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud