1

Das komplette J.A. Blog als Buch

Nun, wie das so ist mit den kostenlosen Tools und Plugins. Da schaut man mal eben kurz im Netz und findet so dies und das, denkt sich nichts Böses, findet überraschendes, verblüffendes, kommerzielles, doofes und gutes.

Zuerst war ich auf der Suche nach einem WordPress-Plugin, um einzelne Blog-Seiten für einen Ebook-Reader lesbar zu machen. Sowas gibt es anscheinend auch. Der Kindle öffnet z.B. keine neuen Links, die mit dem URL Attribut _target= ‚blank‘ (neues Fenster) gesetzt sind, auch das Öffnen der Kommentare ist nicht wirklich möglich. Da mein J.A. Blog auf Computermonitore angepasst ist, stört das drei Spalten- Design ein wenig. Für Handys gibt es ein eingebautes Plugin, dass den XML Code passend darstellen sollte (nur testen konnte ich es noch nicht, da ich kein solches Handy besitze, wer also Erfahrungen mit dem Blog gesammelt hat, kann sie gerne mitteilen).

Kurz und knapp, ich bin an der Book-Fabrik hängen geblieben, dort kann man ganze Blogs auf Knopfdruck in eine einzige PDF verwandeln und das ganze funktioniert erstaunlich schnell und gut. Einfach das Plugin installieren, anklicken, rumprobieren, fertig.

Die Druckvorschau-Stufe (die „proof“) bekommt man gratis, für das fertige PDF Book muss man 3 Euro zahlen. Eine gedruckte Version gibt es ab 7,95 Euro, mein Blog hätte als Druckversion so um die 80 Euro gekostet.

Also von der Zeit her war das Ganze recht attraktiv, so habe ich in ca. 10 Minuten aus meinen gesamten Blog-Texten ein Buch erstellen können, leider ohne die Kommentare, aber immerhin mit allen Artikeln und in chronologischer Reihenfolge. Die Aufarbeitung mit Kommentaren und anklickbaren Links wäre reine Handarbeit und würde wohl eine Woche dauern. (wenn man jeden Tag zwei Stunden dran geht). Außerdem macht das keinen Sinn, weil ihr ja bestimmte Artikel jederzeit online nachlesen könnt und euch mit dem Ebook nur auf die Texte an sich konzentrieren könnt.

Die Statistik für mein Blog ergab, von 2007 bis April 2011:

448 Einträge
125 Bilder
1.152 Seiten

Und das alles in einer einzigen Datei, die ich euch hiermit zur Verfügung stelle:

****************************************

J.A Blogbook, Größe ca. 11.4 MB, Format: PDF.

****************************************

Screenshots:

Das Buch umfasst meine sämtlichen Blog-Artikel seit 2007. Privat liegt der Schwerpunkt auf meine Erfahrungen mit den Renovierungen und den Umzug aufs Land. Allerlei politische Themen fließen ab der Mitte stärker in den Vordergrund und vermischt wird das Ganze wie immer mit Kunst, Gedichten, Erlebnisberichten und meinen allseits bekannten, philosophischen Gedanken zur Welt.

Wer die alten Texte vor 2007 lesen möchte, muss sich ein wenig gedulden. Diese liegen als Backup nur noch im WordPress Datenbank Format vor und eine erste Installation eines lokalen Apache-Servers ist leider gescheitert (immer sehr viel Fummelei und braucht einen ganzen Nachmittag). Die ganze alte Homepage vor 2004 müsste ich per Hand aufarbeiten, weil hier nur einzelne HTML Seiten vorliegen. Früher oder lang werde ich mich dieser Aufgabe aber mal widmen müssen.

Ich möchte für die Arbeit kein Geld, da das Blog ja auch kostenlos zum Lesen bereit steht und auch die Leser wiederum ihre Gedanken beitragen und mich motiveren. Es ist also ein Geben und Nehmen und muss nicht unbedingt auf materieller Ebene ablaufen (vielleicht ist das ja gerade ein besonderes Merkmal des Blogs und des „freien Geistes“). Natürlich war das Ganze auch Arbeit, hat aber auch viel Spaß gemacht. Wer also einen Betrag oder positive Rückmeldung leisten möchte, kann die Spendenseite anklicken und mir etwas für die Arbeit spenden. Oder kommentieren, oder, oder, oder… Beachtet aber bitte die Urheberrechte, ihr könnt das Buch für eure eigenen Zwecke anschauen, aber bitte nicht weiterverkaufen oder ähnliches.

Probleme habe ich jetzt noch, die PDF in ein ePub oder Mobi- Ebook zu verwandeln, denn Calibre versagt bei den Formatierungen ein wenig und auch andere kostenlose Tools haben das Problem noch nicht lösen können.

Ich lade derzeit die Demoversion von Acrobat X Pro herunter und versuche es damit. Die Links zu den Ebook-Formaten wären dann evt. nachgereicht.

Die fertige PDF sieht zwar auf dem Kindle schon ganz ansehnlich aus, aber als Ebook wäre es perfekt.

Also jetzt, genug gelabert und… viel Spaß beim Lesen. 😉