Menschliche- notwendige- Schwächen

image_pdfimage_print

Wenn es etwas gibt, was ich im Moment partout nicht verstehe, dann ist es meine Gesundheit. Gestern hatte ich einen perfekten Tag, es war zwar wegen der ausgefallenen Heizung kalt, aber ich konnte früh aufstehen, mich selbst motivieren, irgendwas arbeiten, stundenlang im Netz recherchieren, schreiben, rumräumen, kochen und war eigentlich sehr glücklich. Nur abends fing ich an, leichte Schwindelgefühle zu haben, die ich nicht deuten konnte. Als ich den Kopf zur Seite legte, fing alles an, sich zu drehen. Meine Stimmung war aber immer noch gut. Der Vollmond hinderte ein wenig am Einschlafen, einfach zu grell das Licht!

Dann heute, nach dem Aufwachen, genau das umgekehrte Bild: Ich kam nicht aus dem Bett, obwohl ich gestern um 10 Uhr schlafen war. Mir tut alles weh, die Erkältung ist plötzlich wieder zurück. Wie kann sich das über Nacht so schnell ändern? Gestern merkte ich noch nichts davon, noch nichtmal ein kleines Zeichen. Heute: Fieber, geschwollene Lymphknoten, belegte Zunge, Nebenhöhlen zu und Hustenreiz. Mein Kopf dröhnt, ich fühle mich schlapp, depressiv und lustlos.

Und das Schlimme ist, es geht schon den ganzen Herbst so: Mal bin ich gesund, mal krank. Irgendwie habe ich mein natürliches Gleichgewicht verloren, aber ich weiß nicht warum.

Der Körper ist halt keine Maschine, die man ständig auch Höchstleistungen laufen lassen kann. Auch wenn die moderne Arbeitswelt (und ich) das gerne so hätte!

Früher fiel es mir leichter, mit meiner Energie besser zu haushalten, alles so einzuteilen, dass ich ausgeglichen und gesund sein konnte. Seit unserem Hauskauf und den anderen Anforderungen, die sich zwischenzeitlich so ergeben haben, hat sich das grundlegend geändert. Ich merke darüberhinaus einen massiven Einbruch meiner körperlichen Leistungsfähigkeit, seitdem ich 30 bin, als ob man einen genetischen Schalter umgelegt hätte. Ich bin zwar sehr motivert, stoße aber ständig an körperliche Grenzen. Letzens ist es mir sogar passiert, dass ich mir morgens beinahe das Knie ausgerenkt hätte, als ich mir die Strümpfe anziehen wollte, weil die Gelenkschmierung noch nicht da war! Auf jeden Fall schmerzte es furchtbar und ich konnte nur noch zur Kaffeemaschine humpeln!

Dazu kommt, dass der ständige Streß und die Belastung dazu führt, dass meine Konzentration schlechter geworden ist und ich mitunter unter Streß anfange, Dinge zu vergessen oder fahrig zu handeln, was die Arbeitszeit erhöht.

Meine eigene Regeneration klappt oftmals nicht mehr: Wenn ich mich mittags eine halbe Stunde hinlege, habe ich gleich ein schlechtes Gewissen und muss das anschließend durch Arbeit kompensieren. Ich bin ständig am Rumlaufen und finde keine Ruhe. Alkohl möchte ich nicht trinken, weil es keine Lösung ist. Die Ruhe muss von innen kommen!

Die meisten Tätigkeiten, die ich mache, sind so, dass ich keine positive Rückmeldung erhalte, z.B. bei Hausarbeit. Das hat dann diesen Roboter-Effekt: Man macht und macht, ständig kommt neue Arbeit hinterher, man wird nie fertig und bekommt fast nie ein Lob, und auch kein Geld. Hausarbeit ist ein Selbstbewusstseins-Killer sondersgleichen. Leider muss diese Arbeit irgendjemand machen!

Mit meinem Blog ist es ähnlich: Ich arbeite und arbeite daran, aber wirklich befriedigend ist es eigentlich nicht. Wie oft bekommt man im Leben positive Rückmeldungen? Wieviel Freunde hat man wirklich, die einem den Rücken stärken? Wer macht mal etwas für einen, einfach so? Wer sagt, dass man auf dem richtigen Weg ist- wenn nicht man selbst oder das eigene Gewissen?

Ich habe oft das Gefühl, dass das Dinge sind, die einfach fehlen und die seelischen Belastungen für viele Menschen so erhöhen. Ich bin mir zudem sicher, dass ich keine Ausnahme bin, sondern dass es sehr vielen Leuten so geht- wenn nicht noch schlimmer. Das macht es umso schwieriger: Da es allen – oder den meisten so geht- werden auch die wenigsten Menschen bereit sein, etwas Nettes zu sagen- weil sie selbst nicht besser dran sind. Die Freundlichkeit und die notwendige innere Ruhe wird von der Arbeitsmühle zermahlen.

So wird eine ganze Gesellschaft zu einer Gesellschaft am Anschlag ihrer Leistungsfähigkeit. Die ständige Arbeit und das Leistungs,- sowie Profitstreben verkaufen menschliche Werte und drängen wichtige Freiheiten zurück, wenn sie überhand nehmen.

Also, was soll man tun?

Meine Lösung: Bewusst abschalten. Die eigene Notwendigkeit zur Regeneration verteidigen. Zur Not Energie aufbringen und lauthals für Menschlichkeit einzustehen, sein eigenes Recht auf Urlaub durchsetzen. Man muss sich überlegen, was man eigentlich will und ob es sich lohnt, für diese Ziele derartig viel in Kauf zu nehmen. Ist das der Weg zum Glück? Werden wir glücklicher, wenn wir unendlich viel konsumieren und einen hohen sozialen Status haben? Es sind die Kernfragen, die ich auch immer behandle und es führt nichts an ihnen vorbei, man kommt immer wieder dahin zurück.

Es ist paradox: Man benötigt Energie, Selbstbewusstsein und ein starkes Rückgrat, um sich die eigene Fähigkeit zur Erholung zu erhalten.

Wenn man gelassener an die Dinge rangeht, verkrampft man nicht so, kann sich mehr Zeit nehmen und die Dinge langfristig angehen. Eine kleine Erholung im Jetzt führt dazu, dass man langfristig handlungsfähig und (letztendlich) produktiver bleibt.

Indem man sich selbst ändert, ändern sich andere, ändert sich die Welt. Das ist die Hoffnung, die immer bleibt.

So wird die Schwäche – richtig wahrgenommen und eingesetzt- am Ende zu einer Stärke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud