Erfahrungsbericht: Knauf Easyputz

image_pdfimage_print

Ganz easy die Wand verputzen

Zugegeben, ich bin etwas empfänglich für aufdringliche Aufsteller und Produktwerbungen in Baumärkten. Da man als Frau als Anhängsel an den Ehemann sowieso immer etwas hinterherhinkt, hat man umso mehr Zeit, sich das Produktangebot aufmerksam zu betrachten. Und als Bevollmächtige für Deko-fragen kommt noch ein bisschen Anspannung und Verantwortungsgefühl für den Innenbereich hinzu.

So fiel mir schon vor längerem dieser „Knauf Easyputz“ ins Auge und immer wieder überlegte ich, ob wir den nicht auch mal verwenden sollten. Unsere bisherigen Erfahrungen mit Wandbelägen sind eher durchwachsen, von der einfachen (und zu dünnen) Vliestapete, über ein dickeres Modell bis hin zur normalen Dispersionsfarbe haben wir schon alle Varianten durchgespielt. Und auch Paneele waren in unserem Haus bereits vorhanden, können uns aber auf Grund der Farbe und anderen Nachteilen, wie z.B. den dahinter entstehenden Hohlräumen, nicht begeistern.

Sehr einfach ist es, die Wand einfach zu streichen, wenn diese aber nicht perfekt gegipst und ausgebessert wurde, kann man hinterher vor allem bei sonnigem Streiflicht allerlei Unebenheiten erkennen. Zudem wirkt die Wand dann sehr kühl, wenn man sie anfasst, was bei einer Tapete nicht der Fall ist. Vor allem eine dickere Vliestapete konnte bis jetzt überzeugen,weil sie mit der neuartigen Vlies-Technik einfach anzubringen ist. Im Unterschied zur herkömmlichen Tapete wird der Vlies-Kleister direkt auf die Wand angebracht, was zeitaufwändiges und mitunter schmieriges Einstreichen auf ellenlangen Tapeziertischen erspart. Durch die erhöhte Flexibilität des Vlies-Kleisters kann man die Tapete auch recht einfach wieder ablösen und erspart sich das mühsame Abspachteln bei einer Neurenovierung oder einer schief verlegten Bahn. Diese Tapeten sind also schon recht gut, aber meiner Meinung nach müsste es noch schneller und einfacher gehen.

Der Knauf Easyputz ist hier das Mittel der Wahl. Wie bei Rollputzen üblich, wird er mit einer herkömmlichen Malerwalze aufgetragen. Zur Färbung gibt es kleine Döschen mit den Farbpigmenten, die einfach je nach Farbwunsch- und Farbintensität in stets vollen Einheiten unter gemischt werden. Wir haben uns in diesem Fall für 6g Pistazie (auf 10 Liter) entschieden, das ist ein heller und freundlicher Grünton. Zudem wählten wir die etwas gröbere 1mm Körnung und nicht die sehr feine 0,5 mm Körnung. Wichtig beim Anmischen ist, dass man sehr lange rührt, weil sich die trockene und pulvrige Farbe in dem recht zähen Putz nicht so schnell auflöst. Ich habe bestimmt 6 oder 7 Minuten lang auf höchster Stufe mit der Bohrmaschine „gequirlt“.

Die Wand sollte vor dem Auftrag auf jeden Fall vor behandelt werden. In Foren und auch der Verpackung wird immer der „Sperrgrund“ empfohlen, das ist eine weiße Masse, die den Untergrund „putzfähig“ macht und einfarbig abdeckt. Mit großen Zweifeln nahm ich an dieser Stelle aber nur einen einfach Tiefgrund, also eine durchsichtige Hydrosol-Acrylat-Dispersion (auf Wasserbasis). Auf Gipskarton sorgt diese dann dafür, dass sich der saugfähige Untergrund schließt und tragfähig wird. Als ich dann den Putz sehr dick auf die Platten aufgetragen habe, schimmerte nichts mehr durch. Aber es ist auffällig, dass er sich schnell ab trägt und man doch stets Material aus dem Eimer nachholen muss, anders als beim Farbe streichen, wo man getrost ein paar Meter ausrollen kann. Länger als einen Meter am Stück kam ich nicht mit einer Ladung auf der Rolle. Um die Nachbehandlung der Putzkörnchen im noch weichen (streichfähigen) Zustand auszuführen, soll man innerhalb von 20 Minuten (laut Verpackung) fertig sein. Das setzte mich etwas unter Zeitdruck, ich walzte die Rolle schneller und bekam als Resultat viele kleine grüne Punkte im Gesicht… weil das etwas unangenehm ist, reduzierte ich die Auftrags-Geschwindigkeit wieder.

Der Geruch ist übrigens sehr gut und riecht leicht nach Kaugummi und fühlt sich auch so an, was das Auftragen zu einer ziemlichen Freude macht. Dieser Putz ist wirklich „easy“. Viel Nachstrukturieren musste ich zum Glück nicht, wenn man beim Auftragen auf Gleichmäßigkeit der Körnung achtet, erübrigt sich die „Finishwalze“, es sei denn, man möchte ein bestimmtes Muster, aber Gleichmäßigkeit ist am schönsten, finde ich. Der fertige Putz sieht dann ein bisschen wie eine normale Raufaser-Tapete aus.

Auf der angrenzenden Wand habe ich ihn noch nicht getestet, aber im Grunde ist das dann das Gleiche. Ich hoffe nur, dass uns die starke Fleckigkeit hier keine Bedenken macht. Auf dem Gipskarton habe ich beim Putz durchaus das Gefühl, dass er stark abdeckt, wie eine normale Farbe und noch mit dem Plus der kleinen Marmor-Kügelchen.

Insgesamt ist der Putz sehr einfach aufzutragen und man kommt schnell zum Ziel. Einzig und allein der Preis von ca. 30 € für den 10 Liter-Eimer ist mir etwas zu hoch. Dazu kommen noch die Farbpigmente (ca. 8 € für 10 l) , die Grundierung und die Walzen (nochmal ca. 15 €). Ich empfehle an der Stelle, sich einfache, billige Walzen (2 € pro Stück) zu kaufen und auf das Finish-Gedöns einfach zu verzichten, womit man auch ein schönes Ergebnis bekommt.

Bilder folgen. 😉

Ich bin mit dem Produkt dennoch sehr zufrieden und vergebe folgende Punkte
(10 = Max.)

Handhabung = 8
Verarbeitungsgeschwindigkeit = 10
Optik = 9
Geruch = 10
Preis/Leistung = 6

Gesamt= 8,6 / 10

12 Gedanken zu „Erfahrungsbericht: Knauf Easyputz“

  1. Danke für die ausführliche Anleitung. Dann werde ich den Rollputz doch mal ausprobieren. Interessant wäre auch zu erfahren, ob günstige Alternative zu dem EasyPutz auf dem Markt gibt.

    Grüsse

  2. Hallo,

    ich glaube schon dass es noch günstige Alternativen gibt, ich habe aber noch keine Erfahrungen damit gesammelt. Der Easyputz zeichnet sich dadurch aus, dass er besonders fein ist und sich auch sehr leicht mit der Rolle auftragen lässt. Was mir auch gut gefallen hat, sind die fertigen Farben. Gerade wenn man über Jahre hinweg mal was ausbessern muss, ist es sehr leicht, den passenden Ton zu rekonstruieren. Außerdem sind die Farbtöne stimmiger, als wenn man nur eine Standard-Farbe nimmt und die mit Weiß verdünnt.

    mfg, J.A.

  3. Zitat: „Und als Bevollmächtige für Deko-fragen kommt noch ein bisschen Anspannung und Verantwortungsgefühl für den Innenbereich hinzu.“

    Was für ein schöner Satz der so wunderbar zum Schmunzeln anregt und es mit Sicherheit auch soll. 🙂

    In diesen Märkten muss man immer aufpassen, dass man nicht hinterher hingt. Kann ich es leiden, wenn man als Frau für dumm verkauft wird, obwohl ich selbst durchaus in der Lage bin eine Wand zu tapezieren oder ein Loch in eine Wand zu bohren. 😀

    Die typischen Klischees eben. *grrrrr* Das Knauf Easy Teil ist mir noch nicht unter gekommen, warscheinlich laufe ich immer in den falschen Gängen entlang. 🙂

    LG
    Alesandra

  4. Hallo,
    ich habe auch einiges von dem Easy Putz verarbeitet. Jetzt, nach ca. 1,5 Jahren hat sich aber leider eine Farbänderung ergeben. Nur bei der Farbe „Café au Lait“. Fällt auf, wenn man etwas vor der Wand stehen oder an der Wand hängen hatte und das wegnimmt. Die Farbe ist dann nicht mehr creme-bräunlich sondern bekommt einen Stich ins gelb-grünliche, was nicht sehr hübsch ist. Übrigens bei einem Freund von mir auch! Gleiche Farbe, gleiches Problem. Kennt das Problem dieser Verfärbungen sonst noch jemand?
    Wäre über eine Rückmeldung dankbar!
    LG
    Andreas

  5. Hallo Andreas, „cafe au lait“ haben wir auch verarbeitet, aber bis jetzt noch keine Veränderung festgestellt (ca. zwei Jahre) Aber ich werde mal darauf achten, wäre ja nicht so gut.

    Das Grün ist relativ farbstabil, fällt aber auch nur wenig Sonne drauf (Innenraum).

    Vielleicht hat jemand anders noch Erfahrungen mitzuteilen?

    vg, Julia

  6. Ich habe Easy Putz schon zum zweiten Mal verarbeitet. Vor zwei Jahren waren es die Wände im Treppenhaus. Da fand ich den Rollputz gut, weil er Unebenheiten einigermaßen überdeckte. Jetzt habe ich den Rollputz auf Gipskartonplatten an der schrägen Wand und an der Decke aufgetragen. Das ist schon eine Obersauerei. Der Putz spritzt (Steinchen) und tropft. Am besten kauft man sich eine spezielle Malerbekleidung, welche den ganzen Körper abdeckt. Das Zimmer muss vollkommen mit Folie abgedeckt werden
    Die Werbung für Easy Putz ist grob irreführend. So etwas müsste strafbar sein. Da steht eine lächelnde Frau mit der Rolle in normaler Kleidung und grinst in die Kamera. Auch auf den Bildern im Werbeprospekt arbeitet eine Dame locker an Wänden und kein noch so kleines Spritzerchen ist auf ihrer dunklen Hose zu sehen.
    Vielleicht nehme ich das nächste Mal eine Vliestapete.
    Grüße Rüdiger

  7. Hallo. Auch ich habe vor ca. 3 Jahren meinen Flur mit Knauf Easy Putz renoviert (“cafe au lait”). Nach ca. 2 Jahren bemerkte ich schon, dass sich die Farbe im Vorbau leicht veränderte. Mittlerweile ist er NEON-Grün und auch der Rest des Flures beginnt nun sich zu verändern. Meine Frau möchte nun dass ich den Flur neu streiche und ich überlege ob ich mich direkt an Knauf wenden sollte.

    Hat hier jemand schon Erfahrung mit einer Reklamation? Ich habe ja nicht so viel Geld ausgegeben um den Flur bereits nach 3 Jahren wieder neu zu streichen.

    Gruß Jeffrey

  8. Hallo Julia,
    zunächst einmal Danke, dass Du hier die Möglichkeit gibst, sich über das Thema Easy Putz auszutauschen!
    @Jeff: Ja, ich habe Erfahrung mit Reklamation bei Knauff. (Ich hatte hier bei Julia schon am 24.1.12 geschrieben.) Bei mir beträgt die Gesamtfläche ca. 100qm, allerdings auf 5 Räume (Bäder, Toiletten, Flur), relativ verwinkelt verteilt. Nachdem ich eine Mail an Knauff geschrieben habe kam zügig Antwort und man kennt das Problem dort und hat auch nachgeforscht und etwas verändert, so dass es nun nicht mehr auftreten soll. Es scheint mit der Luftzirkulation zu tun zu haben. (Einzelne Farbpigmente lassen wohl in ihrer Intensität nach und dadurch kommt eine andere Farbe mehr durch.) Bei mir ist es in gut gelüfteten, selten beheizten Räumen (Klo) mehr als im Bad, in dem täglich mehrere Personen duschen. Herr Irrgang (irgendwie kann ich mir den Namen gut merken) und Hr. Weingärtner bot mir die Materialkosten für eine handelsübliche Wandfarbe an ->100€. Meinem Freund bot man 150 an und er hat akzeptiert. Ich nicht. Man streicht doch nicht (mit ausräumen, abkleben…) alles noch einmal nur wenn man die Farbe spendiert bekommt. Ich habe mir dann einen Maler kommen lassen, der mir gesagt hat, wie lange man braucht um das zu streichen, mit allem drum und dran. Diese Stunden habe ich dann noch mit je 8-10€ vergütet bekommen. Das ist wohl der Preis für Eigenleistung. Ich verkaufe mich zwar ungern so günstig, habe aber eingewilligt und Knauf hat mir schnell 400€ überwiesen. Gestrichen habe ich es aber noch nicht. Zu viel zu tun. Und wenn man drin wohnt ist das immer sehr aufwändig.
    Schöne Grüße
    Andreas

    PS: Die Farbpatronen die ich im Bauhaus gekauft hatte waren schon älter (soweit ich mich erinnere steht ja ein Produktionsdatum drauf) Vielleicht sollten künftige Kunden von Café o Lait auf aktuelle Ware achten.

  9. Jeff wrote:

    Hallo. Auch ich habe vor ca. 3 Jahren meinen Flur mit Knauf Easy Putz renoviert (“cafe au lait”). Nach ca. 2 Jahren bemerkte ich schon, dass sich die Farbe im Vorbau leicht veränderte. Mittlerweile ist er NEON-Grün und auch der Rest des Flures beginnt nun sich zu verändern. Meine Frau möchte nun dass ich den Flur neu streiche und ich überlege ob ich mich direkt an Knauf wenden sollte.
    Hat hier jemand schon Erfahrung mit einer Reklamation? Ich habe ja nicht so viel Geld ausgegeben um den Flur bereits nach 3 Jahren wieder neu zu streichen.
    Gruß Jeffrey

    hallo habe mich bei knauf beschwert und habe alles von knauf bezahlt bekommen. Den Maler incl Farbe etc. War mein Flur Kosten ca. 1800 € War kein Problem War auch cafe au lait welches sich in grün verfärbt hat.

  10. Jeff wrote:

    Hallo. Auch ich habe vor ca. 3 Jahren meinen Flur mit Knauf Easy Putz renoviert (“cafe au lait”). Nach ca. 2 Jahren bemerkte ich schon, dass sich die Farbe im Vorbau leicht veränderte. Mittlerweile ist er NEON-Grün und auch der Rest des Flures beginnt nun sich zu verändern. Meine Frau möchte nun dass ich den Flur neu streiche und ich überlege ob ich mich direkt an Knauf wenden sollte.
    Hat hier jemand schon Erfahrung mit einer Reklamation? Ich habe ja nicht so viel Geld ausgegeben um den Flur bereits nach 3 Jahren wieder neu zu streichen.
    Gruß Jeffrey

    hallo habe mich bei knauf beschwert und habe alles von knauf bezahlt bekommen. Den Maler incl Farbe etc. War mein Flur Kosten ca. 1800 € War kein Problem War auch cafe au lait welches sich in grün verfärbt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud