Das Erbe der Höhlenmenschen

image_pdfimage_print

„Freiheit statt Angst“ dieser Satz fällt mir ein, wenn ich über das Moderierungs-Problem nachdenke. Ein paar Terroisten jagen ein Hochhaus in die Luft und ein paar Wochen später, wird jeder Passagier bis auf die Unterhose gefilzt, darf nur noch 50 ml Zahnpasta, in möglichst unsichtbarer Verpackung (oder noch besser: vorsorglich bereits auf die Zähne aufgetragen) mit sich tragen, werden die Leute durch ein Raster geschickt, unterteilt nach Glauben, Ethik, Herkunft und Geschlecht. Schlaue Ingenieure erfinden Maschinen, mit denen Leute bis auf die Haut „gescannt“ werden und obwohl man sich dabei soviel Mühe gibt und mit immer größeren und intensiveren Mitteln versucht, die Sicherheit herzustellen, die es nur im Kopf gibt, scheitert man. Gegen den Terror der Angst gibt es anscheinend kein Abwehrmittel, denn die Angst entsteht im Kopf und nicht in der Waffe, dem Glauben oder der politischen Einstellung.

Angst ist etwas unsichtbares, aber doch beeinflusst sie die Taten der Menschen auf eine sehr sichtbare Weise. Ich habe Angst vor Trollen und unfreundlichen Kommentatoren. Wohin führt die Angst mich? Ich schaue automatisch nach Mitteln, die mir mehr Sicherheit versprechen, die die Aggression von anderen Menschen (die nur gefühlt wird und gar nicht real ist) abfedern, abpuffern und weicher machen soll. Ich habe also Angst vor der Aggression, Angst vor dem Hass, ich wünsche mir anscheinend eine Welt mit lauter bunten Blümchen, mit Schafen, die über die Wiese hoppeln und einem schönen, rosafarbenen Regenbogen, der sich über den tiefblauen und wolkenfreien Himmel spannt. Sieht so aus, als ob das Harmoniestreben in diesem Falle eine Schwachstelle ist.

Die imaginären Trolle (= die Terroristen) haben das erreicht, was sie wollten: Sie haben Angst und Schrecken verbreitet. Sie haben ihr hämisches Grinsen aufgesetzt, ein bisschen mit der metallisch glänzenden Klinge gescharrt und mit der Zunge geschnalzt und die Menschen haben angstschreiend das Weite gesucht. Wie beim Anblick von Piraten oder Plünderen, die über die Felder der armen Bauern herfallen. Das muss ein uralter Reflex sein: Angst schützt vor Gefahren. Lieber einmal zu früh hochfliegen, als einmal zu langsam sein und sich von der Aggression der lebensfeindlichen Natur auffressen zu lassen.

Lieber eine Sicherheitskamera mehr aufgestellt, als einmal im entscheidenen Moment zu wenig gesehen zu haben. Lieber einen Polizist mehr Streife patroullieren lassen, als es einmal zu verpassen, wie zwei Jugendliche eine alte Frau oder einen Kinderwagen auf die Gleise schubsen.

Angst bestimmt das Gemüt. Schon morgens, wenn wir die Zeitung aufschlagen, werden wir mit Angst konfrontiert: Bus rast in Auto, Kind wird von U-Bahn erfasst, Einbrecher bringen schlafenden Mann um, Jugendlicher erschlägt Vater, Frau von wütendem Mann erstochen, 3.000 Menschen sterben bei Hochwasser und eine Chemiefabrik ist explodiert.

Herje, und das alles an einem Tag? Das kann kein normaler, von der Evolution auf Angst und Überleben dressierter Mensch aushalten.

Ja, Freiheit ist eine tolle Sache. Aber lasst sie erstmal von anderen ausprobieren, bitte. Ich entscheide mich dann später, wie ich mich entscheide. Hier in meiner Höhle, ist es gerade so bequem. Ich habe da ein gemütliches Bett aus Stroh und einen dicken Felsen, der mich vor blutsaugenden, mädchenfressenden Dinosauriern schützt. Viel zu essen in der Kammer und wenn ich mal jagen muss, ist da noch mein Bruder. Der ist viel stärker als ich und gerissener. Den schicke ich vor.

Wenn er nicht zurückkommt, werde ich abends (spätabends, bei Dunkelheit!) langsam den Fels zur Seite rollen und ganz schnell, husch husch zu den Beerensträuchern rennen und ein paar von den roten Beeren pflücken. Aber nicht so lange, nur zehn Minuten. Circa..

Still, da raschelt etwas in den Blättern, ich muss mich beeilen. Bis später dann!

2 Gedanken zu „Das Erbe der Höhlenmenschen“

  1. Ein komplexes Thema, Julia. Aber Dein Rückschluß von den völlig überzogenen Sicherheitsmaßnahmen, um vermeintliche Terrorangriffe abzuwehren, hin zu Deinen persönlichen Barrieren im Alltag (und im Blog), um Dich vor Trollen und unangenehmen Zeitgenossen zu schützen, gefällt mir. Da scheint es tatsächlich ein Urbedürfnis nach Schutz zu geben zu geben, das in jedem von uns drinsteckt. Und die Angst ist der Antrieb dazu, der uns permanent daran erinnert. Ist ja auch eine prima Idee, auf den nächsten Baum zu klettern, wenn in der Ferne ein Tiger brüllt.

    Wer das begriffen hat, kann es jedoch ausnutzen: um die Bürgerrechte einzuschränken, die Privatsphäre anderer auszuforschen, Unbequeme zum Schweigen zu bringen und Unrecht zu vertuschen. Der Verdacht liegt zudem nahe, daß Angst gelegentlich bewußt erzeugt wird, um die Menschen zu manipulieren.

    Trolle machen auch Angst. Sie können in Scharen aus dem Nichts auftauchen und eine beliebige Plattform im Internet mit ihren bösartigen, die Diskussionskultur zerstörenden und emotional aufwühlenden Kommentaren in allerkürzester Zeit zum Erliegen bringen. Zurück bleiben verunsicherte User, eine Menge Datenschrott und ein paar schlaflose Nächte der Administratoren bzw. Blogbetreiber. Aber dagegen kann man sich ja schützen – mit Klarnamenpflicht, User-Registrierungen, Moderationsfunktionen und Captchas. Oder?

    Die Angst vor Trollen wird genauso geschürt wie die vor Terrorismus, einem Zerfall der europäischen Währungsunion oder dem sozialen Abstieg ins Hartz-IV-Elend. Nacktscanner am Flughafen verletzen auf einschüchternde Weise die Intimsphäre. Kameras auf dem Marktplatz kontrollieren und beeinflussen die Bewegungsfreiheit. Lauschangriffe und Online-Durchsuchungen bedrohen die Privatsphäre. Moderierte Internet-Plattformen behindern die freie Meinungsäußerung. Cui bono, Julia?

    Yva

  2. @Yva: „Cui bono“ wenn ich das richtig verstanden habe, bedeutet „Wem nützt es?“

    Wahrscheinlich immer dem, der sich die Regelung ausgedacht hat oder von der Angst indirekt profitiert. Übertriebene Sicherheit verstärkt auch die Kontrolle über die Bürger und die Transparenz, wenn man z.B. Steuern eintreiben oder Marktforschung betreiben will. Zensur ist ein Teil des Sicherheitssystems und praktisch dabei, man kontrolliert die Köpfe und Worte gleich mit.

    Komplizierte Sicherheitssysteme werden den Firmen nutzen, die sie entwickeln und von der Angst der Menschen, Betreiber und Ladeninhaber profitieren. Waffen schließlich, dienen ja auch der Sicherheit und dienen der Rüstungsindustrie und der Mordrate (die schießt meist nach oben, je mehr Waffen es gibt).

    Schlechte Nachrichten nutzen den Medien-Imperien dieser Welt, denn mit Angst kann man die Menschen weitaus besser kontrollieren, als mit Versprechungen des Glücks und der Freiheit. Darstellung von Gewalt nutzt der Einschaltquote, die Visualisierung von Angst den Versicherungsfirmen, die Angst vor Einbrechern der Schlüssel-und Schlossindustrie.

    Die diffuse Angst vor dem Leben nützt den Psychologen, die extreme, lähmende Angst den Pharmafirmen und der Alkoholindustrie.

    Am Ende bleibt ein verunsicherter Bürger, der vielleicht zu extremen Parteien neigt, die ihm mehr Sicherheit versprechen. Oder ein Mensch, der langsam aufwacht und begreift, dass er selbst anfangen zu denken muss. Weil es der einzige Ausweg aus der ganzen Misere ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud