Zuckersüß

image_pdfimage_print

Ihre Stimme ist weich und schön. In ihren Augen spielt ein Hauch Unsicherheit und Ängstlichkeit. Dennoch hatte sie den Mut, dich einfach so anzuquatschen. Davon warst du überrascht. Einfach so jemand Fremdes angequatscht, das machen nur sehr mutige oder sehr junge Menschen. Oder sehr verzweifelte.

Sie könnte deine Tochter sein. Und du magst sie sofort. Sie ist dir sympathisch. Keine Ahnung, warum, wieso – spielt auch keine Rolle. Du magst sie einfach.

Sie hat dir auf Facebook eine Freundschaftsanfrage gesendet. Und mit ihrer lieblichen zarten Stimme auch noch eine Sprachnachricht. Du sitzt da und bist verdutzt. Warum? Wie hat sie mich gefunden? Was will sie von mir? Du bist neugierig und forschst nach. Es kommt sogar eine Antwort. Es klingt professionell und gar nicht mehr so süß. Du bist misstrauisch geworden und recherchierst über sie. Es dauert lange. Aber du bist eine Spürnase. Und du findest endlich den Haken an der Geschichte.

Sie ist Opfer einer Betrugsmasche geworden und sie sucht jetzt neue Opfer, die sie mit reinziehen kann. Du bist überrascht- aber eigentlich nicht wirklich. Du hast dir sowas schon gedacht. Aber sie fragt dich gar nicht nach Geld. Sie macht das sehr indirekt. Man soll sich melden, wenn man mehr Infos möchte. Sehr schlau, so kann man nichts zurückverfolgen und nach außen sieht alles glatt und perfekt aus.

Du guckst dir nochmal ihre Bilder an. Sie sieht sehr nett aus. Sehr süß und hübsch. Du kannst nicht widerstehen, du kannst ihr nicht böse sein. Und du hast ein bisschen Mitleid. Sie scheint noch zur Schule zu gehen oder gerade mit dem Abi fertig zu sein. In diesem Alter braucht man viel Geld und glaubt alles. Und so wird man auch leicht ein Opfer.

Der Verkäufer war so glaubwürdig!
Komm, wir nehmen das Beste aus der Frucht und pressen es in bunte Kapseln. Die sehen schön aus und rascheln, wenn man die Packung schüttelt. Und dann erzählen wir den Zuschauern, dass das viel gesünder wäre, als wenn wir dieses furchtbare, gesunde, echte Obst essen würden.

Tut mir leid, meine Hübsche, aber auf dich falle ich nur ein bisschen rein.

Aber warum bist du zu mir gekommen? Ich bin viel älter als du. Ich wirke nicht dumm und naiv. Auf sowas würde ich nie reinfallen. Möchtest du vielleicht, dass ich dir die Hand reiche und dich aus dem Sumpf ziehe, in den du viel zu jung geraten bist?

Brauchst du ein bisschen Geld? Brauchst du jemand mit einer weißen Weste?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.