Würze der Kürze

image_pdfimage_print

Falls sich ein einzelner Mensch genötigt sieht, die schöne Sommerszeit allein und sich unendlich langweilend am Pool zu verbringen oder auch die Abendstunden nicht zu Genüge verplant hat, für den habe ich nun einen vorzüglichen Lesetipp in der bewährten Empfehlungstüte!

Das Buch nennt sich „Das Buch der Katastrophen“ und ist von dem in unseren Gefilden nur wenig bekannten Autor Herrmann Harry Schmitz, ein armer, aber sehr lustiger Mann aus dem Rheinland, der schon jung gestorben ist.

Er ist eine vorzügliche, gar lustige Frohnatur und schafft es, auch in triefend-traurigen Stunden ein Lächeln auf das gefaltete Gesicht zu zaubern. Seine Sprache ist begeisternd, ausgefeilt und auch für die Jugend leicht zu verstehen!

Inhaltlich greift er viele Themen auf und immer hat er die Nase überall drin.

Ob das jetzt seltsame Begebenheiten in der feinen Gesellschaft – die ewig gleichen Rituale sind, die zum schlussendlichen Sterben der Sprache führen (was habe ich gelacht!) oder eine einfache, psychologisch-heitere Fabel über den Raben und den Fuchs, für jede Situation hat er eine Alltagsbeobachtung parat, die auf Anhieb zu begeistern versteht.

Durch die würzende Kürze der Texte wird es auch dem Neueinsteiger ermöglicht, seine Freud´ beim Lesemahl zu behalten und das Heft der Weisheit nicht zu früh beiseite zu legen.

Am Ende mag ich es gar als Geschenk für finstere Zeitgenossen empfehlen, den es sonst kaum möglich ist, die Welt locker und leicht zu sehen. Die Texte werden ihn sogleich verwandeln! Auch für den stolzen Hahn steht ein Text bereit, wie er sich z.B. mit dem Regenwurme müht und ihn am Ende doch verschont.

Er darf nur die Hoffnung nicht aufgeben. Die Natur ruft. Geht in die Freiheit, schnitzt euch einen Wanderstecken und schärft euren Verstand. Wider die Konventionen!

Kauft dieses Buch, lest und habt eine schöne Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.