image_pdfimage_print

Ein Seemannslied

Page One von Kalkbrenner – irgendwie schön, irgendwie passend zur Jahreszeit und all den vielen, sich vermischenden Ereignissen, die in meinem Kopf einen dumpfen Nebel aus lautloser Traurigkeit und stiller Hoffnung erzeugen…

Ich wünschte nur, es wäre ein wenig länger, man hätte ruhig noch ein paar Strophen dran hängen können. Die Melodie ist so schön traurig-eingängig, eine wunderbare Vorlage für einen minimalistischen Techno-Song.

Page Two, scheint es nicht viel länger zu machen.

Erst der dritte Teil knackt fast die dritte Minute…

Die ganzen Remixe können da nicht mithalten…

Die Piano-Interpretation ist hingegen sehr nett. Bin immer wieder erstaunt, wieviel begabte Künstler sich im Netz tummeln. Und Youtube ist eine tolle Plattform für sie.

Fast so gut (aber nur fast… ) wie “Video Games” von Lana del Rey

bis es wieder gelöscht wird…