Licht und Schatten

image_pdfimage_print

passende Musik “Peet” von P. Kalkbrenner

Heute war die Stimmung nicht so gut wie sonst. Es war einfach zu warm. Zu heiß, zu schwül. Alles klebt. Im Gehirn ist nur Matsch. Die Motivation für irgendwelche produktiven Arbeiten geht gegen null. Alles kostet Geld. Überall Barrieren, überall Widerstände. Keiner hilft. Keiner sagt mal was nettes. Man bemüht sich ewig und keiner ist da, der es wertschätzt. Man kann sich nur selbst wertschätzen. So wie man es in 99% der Fälle sowieso immer machen muss.

Die Emotionen sind voll da. Mal so und mal so. Schön, wenn sie nach oben gehen! Aber wehe, wenn sie drohen, wieder in die Tiefe zu fallen. Dann muss schnell die nächste Tablette her. Das hormonelle Anti-Depressivum gegen die Verzweiflung. Die blaue Wunderpille, die hübsch und weiblich macht. Doch es ist wie bei einer Droge: Zuerst wirkt es gut und man hat ein „high“… danach verändert sich der Körper in Richtung weiblich und der Körper will immer mehr davon. Die Seele auch. Die Gefühle auch. Die Identität auch.

Doch bleibt alles nur eine Illusion, eine Täuschung. Geiles Gedankenkino, ohne Frage. Aber nur Einbildung, nur Wunschdenken. Nicht wirklich real. Willkommen in der Zwischenwelt.

Gestern bin ich vom Zahnarzt die viel befahrene Straße nach Hause gelaufen. Ich merke, dass mir die Autofahrer hinter her gucken. Wenn das Auto sehr männlich wirkt und auf Dominanz designt ist, sind meistens auch die Fahrer männlicher und gucken eher zu mir rüber. Und ich gucke auch eher zurück. 😉 Meine Formen haben sich schon verändert, das Gewicht ist weniger geworden. Die Leute fangen an, anders auf mich zu reagieren. Egal, was ich anziehe, mein Gang wird immer weiblicher. Die Fettverteilung hat sich verändert, die Muskeln sind schwächer geworden. Ich fühle mich wie auf dem Präsentierteller. Empfinde es teils als reizvoll, teilweise auch unangenehm. Mein Gesicht wirkt auch weiblich, wenn es ungeschminkt ist. Ich muss es nicht betonen. Aber ich kann es auch nicht verbergen. Auf dem Weg kommt mir eine Gruppe junger Frauen mit Kopftuch entgegen. Wahrscheinlich junge Flüchtlinge. Sie sehen alle sehr fremdländisch aus und haben mal wieder keinen Mut, mir in die Augen zu schauen. Ihre Kultur ist anders als unsere, das merke ich beim ersten Blick. Ganz unverhohlen mustere ich sie von oben nach unten. Ich beneide sie manchmal um ihr Kopftuch und dass sie sich verstecken können, wenn ihnen danach ist.

Die eine Frau trägt ein Kind auf dem Arm. Sie gehen zum Bus.
Ich gehe zum Auto und stelle fest, dass zwischen ihnen und mir nur noch eine ganz kleine Distanz ist. So geht es mir im Moment mit vielen Frauen. Die Resonanz zu ihnen wird viel stärker. Ich kann mich besser in sie hineinversetzen. Und alles männliche rückt von mir ab, gewinnt daher an Reiz.

Die Zahnarzthelferin war heute sehr freundlich und hilfsbereit. Sie hat das richtig klasse gemacht mit der Zahnreinigung. Sie war sanft und hat mehrfach gefragt, ob es mir weh tut und ich eine Pause brauche. Ja, hat weh getan, aber dennoch ist sie so gefühlvoll und erfahren vorgegangen, dass mir fast die Tränen vor Rührung gekommen wären. Da ist jemand, der sich um mich kümmert. Der sein ganzes Berufsleben dafür hergibt, anderen Menschen hübsche Zähne zu machen und die Ängste zu nehmen. Ich fand sie so klasse. Dann hat sie noch ganz ausführlich die Zahnreinigungstechniken und verschiedene Zahnbürsten (elektrische) erklärt. Als kleinen Bonus hab ich noch eine Zahnpasta gegen Zahnfleischbluten und eine kleine Bürste für die Zwischenräume bekommen.

Nach der Zahnreinigung musste ich noch ca. 30 Minuten auf dem Zahnarztstuhl liegen (fast ganz nach hinten) und eine bequeme Position für den Kopf suchen. Warum haben sie mich nicht gleich fixiert? „Der Doktor kommt gleich, bitte haben sie noch etwas Geduld!“ Also hatte ich noch etwas Geduld. Schließlich bin ich ja auch sehr gut behandelt worden, die Frau hat mal wieder die Arbeit gemacht. Dann kam der Chef, ein sehr netter freundlicher Arzt, der auch Kinderbuchautor sein könnte, der aber mit seinen Werkzeugen auch höllische Schmerzen bereiten kann. Er guckt kurz mit dem Spiegel in meine Kauleiste, murmelt etwas, guckt nochmal rechts und nochmal oben und meint dann, dass ich ruhig öfters kommen kann, wenn das nicht besser wird mit der leichten Entzündung. Ich auch die Zahnreinigung öfters machen sollte. Weiß ich ja. Hab nur meistens keinen Bock drauf. 😉

Besuch auf der Gamescom – Teil 3

image_pdfimage_print

Die Spielefirmen haben einen wahnsinnigen „Hype“ um ihre Spiele kreiert. Es ist ein Trend… jedes Jahr kommt ein neues Spiel raus, die Serien werden fortgesetzt. Die Jugendlichen stürzen sich darauf, es ist ihre Jugendkultur. Die Firmen profitieren davon, dass ihre Produkte mittlerweile rein digital sind… die Vertriebswege sind digital, das Produkt ist digital, selbst CDs fehlen mittlerweile in den Packungen (z.B. bei Mass Effect Andromeda, das man ohne schnelles Internet gar nicht mehr „besitzen“ kann). Um mit den Spielen also viel Geld zu verdienen, muss das Produkt begeistern. Es muss die Leute mitnehmen, es müssen Gefühle „produziert“ und vermittelt werden, es muss irgendwie ankommen und cool sein. Je mehr Leute sich darauf stürzen, desto mehr Geld wird damit gemacht, ganz einfach. Also ist die Messe eine einzige Verkaufsshow für neue Titel. Logisch, oder?

Ich bin mir sicher, jede Generation jeder Kultur hat so ihre Trends…. es ist halt so. Die Jugend ist neu, unverbraucht, frisch. Sie geht völlig neue Wege. Sie erschafft Dinge, die noch nie jemand gesehen oder gehört hat. Computerspiele sind Digitalkultur und somit extrem innovativ. Das ist das, was mich an ihnen reizt.

Aber es fehlen die Verbindungen. Auf der Gamescom hat die Verbindung „nach oben“ gefehlt. Die Spiele werden von einer bestimmten Altersgruppe konsumiert… aber auf der Messe war keine Möglichkeit für ein älteres Publikum, dort irgendwie einen Einstieg zu finden. Es wird nichts erklärt, es gab im Grunde fast keine Broschüren… auch keine Möglichkeiten, die Materie mal zu vertiefen oder was darüber zu lernen. Dazu kommt die hoffnungslose Überfüllung der Stände und die permanente Reiz-Überflutung. Der einzige Stand, der mir in Erinnerung geblieben ist, war der Stand mit den Grafiktabletts von der Firma Wacom. Dort gab es live-Vorführungen einer Künstlerin, die live mit dem XXL-Tablett gezeichnet hat und man konnte dann das Entstehen ihres Werkes auf dem Monitor betrachten. Das war sehr schön und da haben wir auch mal länger zugeschaut.  (Das Video zeigt die dort ebenfalls ausgestellten 3D-Drucker).

Es gab einen „Campus“, also eine Möglichkeit für junge Leute etwas über Berufe in der Spieleindustrie zu lernen.
Und was für ein Stand fällt uns als erstes auf? Jemand hat ein Gerät entwickelt, mit der die Telekommunikationsfirmen alles über den Internet-Traffic und das „Routing“ von Handys ermitteln können (das geht so ein bisschen in Richtung „ausspionieren“). Welchen Zweck hat das Gerät? Wozu wird es eigentlich verwendet? Trotz mehrmaligen Nachfragen von unserer Seite haben wir keine plausible Antwort bekommen. Die einzige Aussage war, dass die ausstellende Firma „dringend Nachwuchs“ braucht, z.B. aus dem Bereich Informatik oder Elektrotechnik.

Es gab einen großen Stand, wo der Jugendschutz erklärt wurde und der Spieleratgeber NRW.
Ok. Aber wo waren die deutschen Unis, wo waren die Studiengänge, wo war die Wirtschaft, die ihre Verantwortung erkennt und übernimmt? Es wurde letztendlich nur gedaddelt und verkauft. Und da wundert man sich noch, dass es an Nachwuchs fehlt. Gähn.

Thema Inklusion. Die Gamescom macht keinen Sinn, wenn man blind oder taub ist. Solche Spiele für bestimmte Zielgruppen hab ich dort nicht finden können. Es gab allerdings mehrere Leute, die in Rollstühlen herumgefahren sind und sich den Kampf durch die Menge auch zugetraut haben. Einmal hab ich wie gebannt vor dem Bildschirm gestanden und mein Kopf war tief in den Nacken gelegt… plötzlich tippt mich jemand leicht auf die Schulter an. Eine junge Frau im Rollstuhl, recht klein, sie hat mich gerade so erreichen können, wollte sich einen Weg durch die Menge bahnen. Alle haben Platz gemacht, sie hatte einen Weg… geht doch. In der S-Bahn hatte ich ein anderes Erlebnis. Da kam plötzlich eine Frau im Rollstuhl (selbstfahrend) mit brachialem Schwung in die sowieso schon überfüllte S-Bahn gestürzt. Sie hätte mich fast umgefahren. Da war nix mit antippen oder Bescheid geben. Andere haben sich nach ihr zu richten. Ich gehe ein Stück zur Seite und will höflich Platz machen. Urplötzlich dreht sie ihr Gefährt ganz schnell um, die Griffe vom Rollstuhl berühren mich fast am Bauch. Im letzten Moment kann ich ausweichen. Sie dreht sich nicht um, entschuldigt sich nicht, guckt einfach stur geradeaus. Hätte ich da was sagen sollen?

Geschlechter. Der Männeranteil lag bei ca. 80 Prozent. Das hatte den interessanten Effekt, dass die Damentoiletten frei waren und es Schlangen vor den Herren-Toiletten gab. Hahaha!

Besuch auf der Gamescom – Teil 2

image_pdfimage_print

Der Tag war sehr intensiv, es hatten sich einige Eindrücke angehäuft, förmlich angestaut.
Ich hab so das Gefühl, dass ich noch Wochen darüber nachdenken kann und die Dinge Zeit brauchen, bis sie sich setzen.
So geht es mir im Moment mit sehr vielen Dingen im Leben. Das Leben ist sehr intensiv, wie kann man da am besten überleben und sich emotional schützen? Man beachtet erstmal die äußeren Dinge, die Struktur und das grobe Ganze…dann erst kann man in das Gefühl einsteigen, so nach und nach. Wenn man gleich alle Kanäle voll öffnen würde, würde man überflutet werden und den Halt verlieren. Dann kommt man keinen Fleck mehr vorwärts und verliert sich im Strudel der Emotionen. Die Gefahr besteht bei künstlerisch veranlagten Menschen immer, weil die Empfindungen einfach stärker sind und man das „Abstumpfen“ erstmal lernen muss. Abstumpfen ist aber kein einseitiger Effekt, man kann auch schrittweise wieder Gefühl reingeben. Die Kunst besteht darin, sich in jeder Situation entsprechend „anzupassen“ und flexibel zu reagieren. Ich merke z.B. zur Zeit an mir, dass ich viel chaotischer bin und die Gedanken viel stärker springen und emotional aufgeladen sind. Das hat mir den Besuch auf der Messe schon recht schwierig gemacht.. Dinge die normal gut laufen, sind im Moment nicht so gut zu kontrollieren (vor allem alles, was mit Planung und Koordination zu tun hat).

Auf der Gamescom hab ich versucht, stärker zu filtern und mich an dieses neue Ich-Gefühl anzupassen. Es geht am besten, wenn man gefordert wird und die Außenreize sehr stark sind. Ich hab mich nicht gegen die vielen Eindrücke gewehrt. Ich hab sie nicht bewertet, weder in gut, noch in schlecht einsortiert. Ich hab einfach versucht, meine Sinne „aufzustellen“ und die vielen Eindrücke, Bilder, Klänge, Menschen, Gesichter, Töne, Gerüche, etc. durch mich „durch fließen zu lassen“. Der Effekt ist quasi wie bei einer Meditation. Man ist unter tausenden von Menschen, wird beschallt und berieselt von allen Ecken und was macht der Geist? Er akzeptiert es einfach und lässt es fließen. Unser Bewusstsein ist eigentlich rein und frei. Unbefleckt. „Die Seele ist ohne Substanz“ sagen die Buddhisten dazu. Eine Richtung oder eine Prägung bekommt unser „ich“ erst durch die Bewertung und Beurteilung von Dingen.

Natürlich gab es viele Eindrücke, die mich schockiert haben oder über die ich im Nachhinein noch viel nachdenken muss. Aber ich schau mir das jetzt in Ruhe an. Ich werde noch mit ein paar Leuten darüber reden, die mich natürlich auch fragen „Na, und wie war die Gamescom?“. Ich kann da nicht aus der Pistole schießen und „irgendeine Antwort“ geben. Ich muss mich echt hinsetzen und überlegen, ja wie war es eigentlich?

Ich hab z.B. ein bisschen ein Problem damit… z.B. das Thema Computerspiele. Es begleitet mich schon sehr lange, ich spiele Games, seit dem ich sechs Jahre alt bin… also über 30 Jahre. Seit der Hormonumstellung vor ca. 3 Monaten hab ich daran – von heute auf morgen- jegliches Interesse verloren. Ich kenn fast alle Spiele, ich bin damit durch. Ich kenn die Industrie, ich kenne alle Richtungen und mein Buch über die Games steht in der Pipeline. Meine Östrogene sind sehr hoch, das Testosteron fehlt. Daraus resultiert, dass ich kaum noch Lust auf Wettbewerb oder Action habe. Und die meisten Spiele richten sich immer noch an ein „männliches Publikum“ (wobei das nicht mehr stark wie früher ist und der Games-Markt für Frauen auch stetig wächst). Dafür hab ich diesmal die „Cosplay“-Sachen und die Verkaufsstände für Mode, Shirts, Perücken, usw. viel reizvoller gefunden. Als wir auf der Messe fertig waren, sind wir erstmal in Köln shoppen gegangen. Der Drang danach war unendlich groß und überall gibt es Klamotten-Geschäfte, Schmuck, Schuhe… 😉 Das war quasi unsere eigene, zweite Messe. Die „Schönheits-Com“. 😉

Köln finde ich als Stadt sehr reizvoll… ich hab im Nachhinein gesehen, dass es dort noch sehr vielen Sachen gibt, die ich nicht kenne. Z.B. Museen. Kunst, Kultur. Ich werde sicherlich nochmal nach Köln fahren und mir dort alles anschauen. Mein Geist hat sich weiter entwickelt, die Interessen auch. Warum sollte ich darüber traurig sein oder mich aufregen? Es ist halt so, wie es ist.

Besuch auf der Gamescom (23.8.2017)

image_pdfimage_print

Konami Stand GamescomGamescom, Blick in die Menge

 

 

 

 

 

 

 

Ca. 10 Jahre habe ich die Gamescom jetzt schon auf dem Schirm und letzten Mittwoch war es dann endlich soweit.

Mit dem ICE von Mannheim nach Köln, den ganzen Tag über die Messe schlendern und abends um 20 Uhr wieder zurück. So war der Plan und so hat es eigentlich auch geklappt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich der Besuch auf jeden Fall gelohnt hat und man die Gamescom einfach mal gesehen haben muss. Wie erwartet, wurde sehr viel Show geboten und das Ziel-Publikum lag deutlich unter 25 Jahren.

Schon als wir angekommen sind, waren die Besuchermassen deutlich zu spüren und gegen 14 Uhr wurde es mir schon zu voll. Die Boulevard-Gänge zwischen den Messe-Hallen waren so überfüllt, dass man kaum die Richtung wechseln konnte. Man wurde wie in einem Teilchen-Strom beschleunigt und musste der Masse folgen. Die großen Orientierungstafeln und das klare Raumkonzept (wie bei Messen üblich) haben aber geholfen, nicht so ganz den Überblick zu verlieren.

Der Fokus der Spiele-Firmen lag eindeutig im Vorstellen der neuen Titel. Dabei wurde ein einfaches Konzept benutzt. Man wählt sich das Spiel seiner Wahl aus und betrachtet die Warteschlangen, die sich davor gebildet haben. Es gab im Grunde keine Schlange, in der weniger als 40 Personen standen. Die Altersbändchen (drei Farben) muss man am Anfang der Schlange vorzeigen, so ist sichergestellt, dass der Jugendschutz eingehalten wird. Dann stellt man sich in die Schlange….wartet… und wartet… und kann dann irgendwann hoffen, an einen der Terminals zu gelangen und ein Spiel probe zu spielen.

Rotes Bändchen

Mangels unserer Geduld haben wir das aber bei keinem Spiel geschafft. So blieb es uns nur übrig, anderen Spielern über die Schulter zu gucken… dieses Konzept wurde bei vielen Spielen (vor allem die ohne FSK-Einstufung) auch benutzt. Man kann dann wie in einer Bar sich anlehnen und auf die Bildschirme schauen. Es gab sehr viele Multiplayer-Spiele, z.B. StarCraft, Overwatch, etc. Sehr gut gelöst waren auch die riesigen Bildschirme, bei denen man live bei einem Autorennen dabei sein konnte. Der Witz dabei ist, dass es mehrere Spieler waren, die an einem Rennen teilnehmen und das Publikum dann wie bei der Formel Eins dem gemeinsamen Rennen beiwohnt. Dadurch ist eine sehr schöne, eigenartige Atmosphäre enstanden. Bei „Project Cars 2“ hat dann der Moderator beim Fahren gleichzeitig noch kommentiert und Späße gemacht, was sehr lustig rüber kam.

ich war da!

Leider hab ich durch einen Speicherkarten-Fehler alle meine Bilder verloren…. wir haben nur ein paar Bilder vom anderen Gerät. Handy-Fotos und Actioncam-Videos wurden aber zu tausenden gemacht, da kann man sich auf Youtube bestimmt das eine oder andere Video „reinziehen“.

Das Speiseangebot war – wie zu erwarten- auf einen jugendlichen Fast Food-Geschmack zugeschnitten. Es gab auch kleinere Ecken, wo man Kaffee oder Crepes kaufen konnte, aber die gemütlichen Sitzecken waren extrem selten… das hatte mir auf der Frankfurter Buchmesse viel besser gefallen. Da war einfach mehr Ruhe drin.

Die Gamescom ist extrem, laut und hektisch. Man wird überall mit extrem lauter Musik beschallt und mit Reizen überflutet. Auf den Gängen fühlt man sich wie im Klassenzimmer, nur dass man die einzige Lehrerin unter tausenden von Schülern ist..

Einen ganz klaren Trend gibt es auch beim „Cosplay“- also Menschen, die mit Kostümen in ihre Lieblingsvideospielefigur schlüpfen, so wie man es bei Mangas oder Comics schon länger kennt. Da sind uns auch einige Leute entgegen gekommen, was immer extrem lustig war. Und tlw. musste man auch stehen bleiben und sich umdrehen, weil der Effekt so heftig war. Das kommt z.B. auch durch die farbigen Kontaktlinsen oder die knallbunten Perücken. Auf der Gamescom gab es eine Halle, die sich auf diesen Trend spezialisiert hat und wo man das ganze Cosplay-Zubehör kaufen konnte.

Nachdem wir etwas fertig und überdreht die Messe-Hallen verließen, hatten wir bis zum Abfahrt des Zuges noch sehr viel Zeit. Wir gingen also zum S-Bahnhof Messe/Deutz und fuhren 2 Minuten zum Hauptbahnhof. Da ist man schon mitten in Köln und hat eigentlich tausend Möglichkeiten. Wir wollten irgendwo am Bahnhofsvorplatz endlich mal einen Platz zum Sitzen finden. Bei Starbucks war alles belegt…. und am einzigen freien Platz lag irgendwas unappetitliches auf dem Boden. Sah aus wie eine Mischung aus Ausgekotztem oder ein riesiger Erdbeer-Himbeer-Eisbecher. Auf jeden Fall undefinierbar.

Die Cafés auf der anderen Seite…. alle belegt…. und auf den Treppenstufen am Dom sitzen? Kam mir erstmal etwas komisch vor. Wie kommt man vom Bahnhof in die Innenstadt? Ich hatte das vergessen, war im Grunde erst zweimal in Köln.

Achso, man muss die Treppe hoch und dann da rechts vorbei!! Nachdem wir quasi erstmal 2 km im Kreis gelaufen waren, ist mir das dann klar geworden. Es war sowieso der „Wurm drin-Tag“…. Datentarif setzt plötzlich aus (kein Google Maps mehr)… Speicherkarte defekt… morgens schon zu spät gewesen… Bargeld vergessen… usw.

Wir haben trotzdem das beste draus gemacht und den Tag echt genossen. Köln ist eine tolle Stadt, ich komme gerne wieder. Auch wenn mal nicht Gamescom ist. 🙂

 

Zugfahrt, verwaschenes Bild

 

Köln, Bahnhofsvorplatz

 

 

 

 

 

 

 

Köln vor 70 Jahren

Bilder Juli / August 2017

image_pdfimage_print

bevor die Handy-Bilder wieder auf der Festplatte verschwinden, hab ich mich entschlossen, schnell ein Album daraus zu basteln.
Nichts besonderes, mehr ein Querschnitt über die Dinge, die in der letzten Zeit so passiert sind.
Es sind ein paar viele Selfies dabei, ich hoffe es stört euch nicht. 😉 Aber ich kann die nicht alle auf Facebook posten.. 😉

Was haben wir so gemacht?

Den Ungsteiner Weinsommer, ein sehr schönes, neu ausgerufenes Fest in der ehemaligen Römerkelter.  Ich mag den Ort irgendwie. Dabei sind wir noch durch halb Ungstein spaziert, weil wir die Location verpeilt haben. 😉  Die Winzer in der Region sind immer sehr eifrig und denken sich ständig was neues aus. Der Tourismus hat hier sehr stark zugenommen.. gut für uns, wenn wir hier dauerhaft wohnen, wo andere Urlaub machen..

Der Neuleininger Burgsommer– ein Fest mit viel Musik und sehr gemütlich in der Burg Neuleiningen. Von da aus hat man einen tollen Blick auf die Rheinebene. Wir waren aber nicht bei den Showacts, sondern beim kleinen Fest, das am Ende noch statt fand. Das hat uns super gefallen, die Atmosphäre ist sehr gut.

Das Dorffest in Weisenheim am Berg und einmal beim Griechen Dionysos in Mannheim. Solltet ihr mal hingehen, lohnt sich!

Und ein paar Naturbilder vom herrlichen Spätsommer. Es ist hier leider sehr trocken und Neophyten machen sich mittlerweile breit. Dafür haben wir bestimmt schon gefühlte 2000 Sonnenstunden hinter uns und wir werden langsam zu unternehmungslustigen und ständig gut gelaunten Italienerinnen. 😉

 

1 2 3 4 5 6 136