Gartenwetter

image_pdfimage_print

Vormittags haben wir ein Rank-Spalier für die junge Efeupflanze an die Mauer angebracht. Da hat sie ein wenig Platz und Halt, kann wachsen wie sie will. Ich hoffe nur, dem Efeu macht es nichts aus, wenn er soviel Sonne abbekommt, denn irgendwo hab ich mal gelesen, dass er Schatten oder Halbschatten braucht. Zur Not nehme ich ihn da weg (sitzt in einem Topf) und ersetze ihn mit einer hübschen Trichterwinde. Die halten allerdings nur ein Jahr, dann muss man sie neu auspflanzen.

In so kleinen Torftöpfen hab ich allerlei Samen ausgesät und warte jetzt auf die ersten Triebe. Die Radieschen im Beet waren am schnellsten, man muss sie nur gut gießen, dann schlüpfen sie innerhalb von nur fünf Tagen! Der Rosmarin, die Kürbisse und die anderen Gewächse lassen sich noch nicht blicken. Auch der Mais mit der angeblich schnelleren C4-Photosynthese sitzt noch tief unten im Dunkeln und braucht wahrscheinlich länger zum sprießen. Hoffentlich hab ich die Körner nicht zu tief gedrückt!

Was machen die Pflanzen eigentlich, wenn man sie zu tief einpflanzt? Kommen sie dann einfach nicht raus, verlieren sie die Kraft zum Wachsen, weil der Weg nach oben zu weit ist?

In Biologie muss ich noch viel lernen, aber es macht mir unglaublich Spaß, vor allem wenn man Erfolge erzielt. Die Feige z.B. fühlt sich in der prallen Sonne pudelwohl, wenn man sie zusätzlich noch gießt, wächst sie sehr schnell.

Vergissmeinnicht hatte ich letztes Jahr gesät, am Anfang wirkten die Pflanzen zerbrechlich und schwach, aber inzwischen zeigt sich, dass sie an die einheimischen Witterungsverhältnisse gut angepasst sind und wachsen sehr stark. Sie vertreiben sogar das Unkraut und machen dem Basilikum Konkurrenz, der kaum hinterherkommt. Zur Not muss die Blumenmutti richtend eingreifen und für klare Grenzen sorgen. 😉

Der Lavendel wächst geruhsam auf der Südseite vor sich hin und stört sich nicht sehr an Trockenheit oder Sonne. Anders die Pfingstrosen, ein Geschenk von meinen Eltern, die hart gegen Ungeziefer und Unkräuter ankämpfen und eher verhätschelt werden müssen, damit sie kräftig bleiben. Hier sitzen allerlei Ameisen an den Knospen, was machen die da? Angeblich lutschen Ameisen ja an Läusen und ähnlichem Getier, aber viel zu sehen ist nicht. (muss mal in Zukunft mit Lupe in den Garten gehen).

Wenn es sich ergibt, mach ich mal Fotos und stell die hier rein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.