Die Rolle der Väter

image_pdfimage_print

(Serie Pro-Mann II)

Wie schwer es ist, von den vielen Einzelfällen und Familienstrukturen auf eine Allgemeinheit zu folgern und wie schwierig und unberechenbar die menschliche Psyche dabei ist. Sicherlich ist die eigene erlebte Mutter meistens das Sinnbild für eine tiefe und ungebrochene Liebe, die sehr lange andauert. Aber schon beim Geschlecht gibt es Unterschiede, in der Pubertät lösen sich Mädchen meistens von der übermächtigen Mutterliebe, grenzen sich ab und suchen ihren eigenen Weg. Das ist ein nötiger und sinnvoller Vorgang, um eine eigene Familie zu gründen und bei Mädchen klappt das Sich-Lösen meist schneller als bei Jungen (die zu Nesthockertum neigen).

Bei dem Konflikt Mädchen-Mutter ist es ganz natürlich, dass Aggressionen verwendet werden und das einst so enge Band etwas lockerer wird. Für ein Mädchen ist die übermächtige Mutterliebe immer etwas Erstickendes und Einengendes und kann nur im Konflikt und der offenen Auseinandersetzung gelöst werden.

Väter haben eine andere Bedeutung für das Mädchen als die Frau, daher sind Väter so wichtig. Die Liebe, die die Mädchen von der Mutter „abziehen“ versuchen sie vielleicht im Gegenzug dem Vater anzugedeihen. Und auch umgekehrt, ist die garantierte Liebe vom Vater eine wichtige Stütze im eigenen Seelenleben der Frau.

In den romantischen Medien und vielen Köpfen wird die Liebe zwischen Mann und Frau zwar idealisiert, aber meiner Meinung nach übersieht man dabei, dass die Urliebe immer erstmal der Mutter zuteil wird. Und auch die Ehe ist eher eine Erfindung der Kirche und des materiellen Denkens, und kein Ding, dass aus der tiefsten Tiefe der menschlichen Natur entspringt (der Mensch will sich nämlich fortpflanzen, nicht stehenbleiben!).

Psychoanalytisch und pädagogisch gesehen ist der Dialog zwischen Vater und Mädchen der Versuch, spätere heterosexuelle Beziehungen zwischen Mann und Frau aufzunehmen, die letztendlich immer etwas „konstruiert“ bleiben.

Da viele Männer (vor allem aus den älteren Generationen) dazu neigen, Gefühle nicht oder nur selten zu zeigen, entsteht hier die Gefahr einer Liebes- und Kommunikationslücke zwischen Mädchen und Vater.

Wenn man jungen Vätern (der neuen Generation) also beibringt, Gefühle besser und offener zu zeigen, kann das für die Gesellschaft nur von Nutzen sein. Auch Jungs können das dann besser lernen und nachahmen, wenn sie einen verständnisvollen Vater haben, der zu seinen Emotionen steht und sich nicht versteckt oder dafür schämt.

Viele psychoanalytische Probleme der heutigen Gesellschaft scheinen „Väterprobleme“ zu sein, wahrscheinlich aus genau den Gründen, weil der Vater der „Stein“ in der Seele ist und die Mutter das fließende Wasser.
Am Vater stößt man sich, will wachsen und sich reiben. Die Mutter hat immer Liebe für einen parat, dressiert nicht, ist ständig präsent, versorgt und nährt, klammert aber auch.
Der Vater aber stachelt an, kämpft, ist absichtlich stur und bereitet auf die Gefahren des Lebens vor.

In der offenen Kampf-Auseinandersetzung mit Vätern (aber auch stellvertretend mit anderen Männern) können junge Menschen also lernen, sich zu behaupten. Der Vater ist dann ein Trainer und Vorbild.

So wundert es auch nicht, dass die meisten Tätigkeiten, die mit dem Vater gemacht werden, extrovertiert und wettkampforientiert sind. Die Bandbreite der „väterlichen Betätigungen“ reicht von Sport, Bewegung, Fußball, Boxen, Raufen über Kultur- und Bildungsleistungen wie Diskutieren, Logikfehler entlarven, sich behaupten und durchsetzen. Aber auch technische Bereiche und rationelle Erwägungen spielen eine große Rolle.
Desweiteren kann man von Vätern meistens Attribute wie Ausdauer und Entschlossenheit lernen und die Fähigkeit, sich von Fehlern nicht entmutigen zu lassen.

Aber auch gerade die modernen Spiele, vor allem Shooter und kampfbetonte Actionspiele erfüllen das Bedürfnis der „männlichen Lebensauseinandersetzung“. Es ist eine psychologische Notwendigkeit für junge Männer, Konflikte zu lösen und Aggression ausleben zu können. Gerade in Mehrspieler-Szenarien werden hier auch soziale Konflikte besprochen und auf eine eigene Weise gelöst. Je mehr sich diese männliche Welt von der weiblichen abgrenzt, umso besser! Nur so ist das überdrehte und beinahe schon comichafte der Gewalt-Darstellung zu interpretieren (Splatter-Effekte, Blut, Leichtenteile die wegfliegen, usw.)

Wenn dann ein Spiel vom überstrengen Jugendschutz wieder indiziert wird oder von den Medien als Killerspiel verteufelt wird, ist die Freude umso größer, so einen „schlimmen Titel“ zu besitzen und sich damit zu brüsten. Man sieht, die mediale Gewaltspirale ist wie ein Feuer, dass nur schlimmer wird, wenn man ständig Benzin nachgießt.

Männer und Väter stehen für das „Harte im Leben“. Diese Lebensvorbereitung ist sehr wichtig, weil es im Leben unweigerlich zu Problemen kommt und die Härte irgendwann in jedes Leben bricht. Spätestens wenn der Beruf ausgesucht wird und Konflikte auf der Tagesordnung stehen, muss dieses Wissen abgerufen werden- dabei ist klar, dass früh gelernte innere Disziplin dem Kind oft mehr hilft, als wenn man alles schleifen lässt.

Männliche Aggression kann man allgemein als Schutzfunktion interpretieren, als „gesunde Aggression“ die im Sinne Erich Fromms im Dienst des Lebens steht und es vor Gefahren schützt.

Nur wenn diese- aus welchen Gründen auch immer- ausartet und sich mit den Trieben des Sadismus mischt, entartet sie und wird zu unkontrollierten Gewalt.

Die Frage nach der geächteten Aggression muss also lauten: Aus welchen Gründen eskaliert die „natürliche Aggression“ und wird zu einer bösartigen?

Wie kann man Frustrationen besser ausdrücken, formulieren und vermeiden, dass sie in Zukunft derartig unkontrolliert ausbrechen?

Dazu müsste die Gesellschaft erstmal mehr Bereitschaft zeigen, Psychologie als allgemeine Wissenschaft noch besser zu akzeptieren.

Solange die Psychologie aber als reine „weibliche Wissenschaft“ verächtlich gemacht wird und Männer bei Psychologen als „schwach“ gelten, wird es schwer, eine neue Väterlichkeit und Männlichkeit in der Gesellschaft zu etablieren.

Es mag sicherlich einige wenige Männer geben, die reflektieren können und zu ihren Gefühlen stehen. Diese sind uneingeschränkt als Vorbild zu sehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.