Die Gedanken sind frei

image_pdfimage_print

oder: Im Mondlicht

Feierabend
Eine Schreibtischszene in kräftigen Farben

Feierabend, das höchste der Gefühle.

Die Türen klappen, Motoren brummen, es geht nach Hause. Draußen ziehen dröhnende Motorräder noch ihre Runden. Ein Mann gröhlt vor sich hin, zufrieden und schon etwas angetrunken. Der Nachbarshund schweigt und hat sich nach drinnen verzogen. Die Menschen haben ihre Arbeit verrichtet, nun ist es ruhig.

Der erste Schluck Bier der Woche wird über meinen Gaumen gespült, die erste Salzbrezel zwischen den Zähnen zerkaut.

Im Internet-TV kommt die „Moonlight Sonata“ zum x-ten mal. Ich liebe sie so.

Langsam ziehen die Gedanken aus meinem Kopf, es ist wie ein Film. Auf und ab, wie auf leisen Wellen sitze ich in meinem Sessel, Wärme umströmt meine Arme.

Ich atme langsam und genußvoll, bin völlig zufrieden- so wie es ist.

Der Abend, in dunkles Licht getaucht.

Der Streß- in bunte Farben ausgetauscht.

Die Liebe- in das Herz gelassen.

Das Mondlicht, stumm betrachtet.

Die Nacht, schweigend erwartet.

Dich- so innerlich ersehnt.

5 Gedanken zu „Die Gedanken sind frei“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.