Die Erd-Mission

image_pdfimage_print

Außerirdische blicken auf unsere Welt

Mit ihrem kleinen Expeditionsschiff hatten sie die weite Strecke bis zur Erde endlich hinter sich gebracht. Ihre Langstreckensensoren waren sehr stark und zuverlässig und den Menschlichen weit voraus. Schon vor ein paar (irdischen) Jahrhunderten hatten sie unseren Planeten entdeckt, und da er nun mal nur einer unter vielen war, beschloss man, die lange Reise von einem Team aus Wissenschaftlern und Piloten-Neulingen machen zu lassen, die dabei ihren ersten Orden verdienen konnten.

An diesem sonnigen Frühlings-Montag kreisten sie also mit aktivierten Tarnschild über unserem Luftraum und verschafften sich einen ersten Überblick über unsere Spezies. Die Radioempfänger waren dank Auto-Kalibrierung und Übersetzungsprogrammen schnell auf die menschlichen Frequenzen eingestellt und nach kurzer Zeit kamen die ersten Botschaften aus den Lautsprechern. „Ah sieh an“ sagte der Käptn Pius Hiergehtslang „mir scheint, die große Kulturleistung der Erdlinge sind Werbung und Gewinnspiele…“ er lauschte andächtig den hastigen Worten der Radio-Moderatoren. „Nicht zu vergessen die vielen einzigartigen Werbeblöcke“ fügte sein erster Offizier Kalle Oberschlau hinzu. „Die Menschheit ist besessen von den vielen Einspielern, man räumt jedem Sender 240 Minuten Werbung am Tag ein, die Menschen lieben das“.

„Es ist auch eine interessante Form des Schauspiels, das muss ich schon sagen. Mir scheint, hier werden Wünsche und Ideale projiziert…“ der Kapitän grübelte. Plötzlich wurde er vom Chef-Wissenschaftler Möbius Kolbenumdreh unterbrochen: „Chef Chef, ich messe einen gravierenden Anstieg von Sonnenenergie auf allen Seiten des Schiffs.. wir mir scheint, die Menschen haben eine seltsame Substanz in den Weltraum gepumpt, um mehr Sonnenlicht rein zulassen.. Vor allem über Australien war das zu beobachten.“

„Ah, das muss dieses seltsame FCKW sein, von dem unsere Lehrbücher schon berichtet hatten.. ja das machen die wohl, um sich besser bräunen zu können. Fahr doch mal die Sonnenschutzschilde hoch, okay?“

Pius Hiergehtslang drehte sich auf seinem knarzenden Pilotensessel ungeduldig hin und her und betrachtete weitere Anzeigen und Monitore.

Kolbenumdreh ließ nicht locker „zudem messe ich einen erhöhten Ausstoß von Kohlendioxid, je weiter wir uns dem europäischen Festland nähern.. komischerweise über Afrika hatten wir das noch nicht“, er drehte noch ein wenig am Messgerät, „nein, Tatsache, es wird immer mehr!“

„Woran das wohl liegt?“ Die Crew auf der Brücke schaute sich ein wenig ratlos an, jeder wartete, dass jemand anders eine Erklärung ablieferte. Kalle Oberschlau ließ sich die Ruhe nicht nehmen und nutzte sie für ein wenig Selbstdarstellung „Ach, habt ihr noch nicht bemerkt, dass diese komischen Blechkästen mit diesen lustigen, antiquierten Motoren den unsrigen ähnlich sehen, die wir in manch Technikmuseum anschauen konnten? Oder war hier von euch noch keiner im Technikmuseum?“ er spitzte die Lippen, lächelte dumm und fühlte sich sehr überlegen.

„Oh Mann, verschon uns mit deinen Weisheiten“.. die Mannschaft grummelte nur, aber er hatte wohl Recht.

„Ich finde es etwas seltsam“, sagte die Weltraumfahrer-Praktikantin etwas unbeholfen „dass die alle mit einem einzelnen Auto fahren und wenn ich den Scannern Glauben schenken darf, sitzt auch jedes mal nur ein einziges Lebenszeichen darin.. die Frage ist doch die, warum fahren die nicht in größeren Gruppen oder warum benutzen die nicht diese länglichen Wurstdinger auf den Schienen?“..

„Ach Marisa, das ist doch klar.“ wurde sie prompt von Kolbenumdreh unterbrochen „Diese länglichen Wurstdinger sind doch viel langsamer, tja und vielleicht verstehen sich die Menschen nicht oder das ist chic? Warum auch immer! Hast du nicht bemerkt, wie viel Waffenenergie und Rüstungsmaterial wir bereits jetzt vermessen haben? Die Menschheit ist auf Kampf und Zerstörung angelegt, das ist eine sehr kriegerische Rasse, wie mir scheint!“

Der Mathematiker, den sie – nur wegen des Protokolls und den Vorschriften- mitgenommen hatten, war ein eher stiller Mensch, aber eine Beobachtung hatte auch er gemacht. Vorsichtig unterbrach er die aufgebrachte Menge der Anwesenden… „hm also ich weiß nicht, ob es euch schon aufgefallen ist, aber gerade bei diesem Land“ , er tippte mit seinen dünnen Fingern auf den Monitor, „fällt mir auf, dass sehr viel mit rechten Winkeln gemacht wird.. schaut mal.. die Vorgärten, die Grundstücke, die Straßen, überall sind 90- Grad- Winkel.. was hat das zu bedeuten?“ Oberschlau grinste ihn dämlich an „Oh Mann, du Professor ist dir noch nicht aufgefallen, dass hier sogar die Mülltonnen im rechten Winkel an der Straße stehen?? Das ist aber nur in einem einzigen Land so, in Deutschland. Hier hat man anscheinend die Feststellung gemacht, dass die Mülltonnen besser geleert werden, wenn sie rechtwinklig stehen und die Gärten lassen sich leichter mähen so.. das ist doch klar! Au-gen-schein-lich!“.

„Ihr habt schon recht, mit dem was ihr sagt….“ der Kapitän grübelte noch etwas. So wie es schien, gefiel ihm die Mission bis jetzt noch nicht. Er war etwas genervt, dass seine Mannschaft so viele Antworten auf Fragen hatte, von denen ihm noch nichtmal die Fragen eingefallen wären. „Ach Kinder, also mir reicht es jetzt… ich will jetzt mal die Erdlinge in natura sehen und nicht soviel herum spekulieren.. Navigator!“ er hob die Stimme „Auf zum nächsten Landeplatz… lande uns irgendwo, wo es keinen Krieg gibt, wo die Menschen friedlich sind und noch einen Glauben haben und keine Umweltverschmutzung!“… der Navigator fummelte kurz am Rechner.. „Moment…. hier ist ein Ort.. ja das könnte klappen… er heißt „Tibet“ “ Zumindest sagt uns das Computerarchiv von 1900 so. Ich weiß nicht, vielleicht hat sich zwischendurch was geändert? Manche Datensätze haben wir noch nicht upgraden können…Sollen wir das jetzt noch machen?“

„Papperlapp.. Kurs eingeben und ansteuern!“ Der Kapitän zeigte mit dem Zeigefinger nach vorne und freute sich sehr auf seinen ersten Landgang.

—– hier geht´s zum zweiten Teil —–

3 Gedanken zu „Die Erd-Mission“

  1. Hach, Julia, sowas darfst Du nicht machen. Jetzt ast Du mich schwer neugierig gemacht und jetzt musst Du weiter schreiben!
    Oder willst du uns nur anjucken, um zu zeigen, wie man Blog und Buch mischen kann?

    Ich bin jedenfalls ein Fan von SciFi – oder ist da Sozialkritik mit drin? Eine gute Mischung, wenn man mal alles von oben beobachtet und von Dritten (Außerirdischen) betrachten lässt.

  2. @ Hartmut: genau alles – wie du sagst. Allerdings weiß ich nicht, ob ich einen zweiten Teil schreiben soll? Wenn du magst, denke ich mir vielleicht noch eine Fortsetzung aus!

    Ich hatte so ein Sci-Fi Projekt schonmal vor ein paar Jahren („Das Logbuch“)- ist leider eingeschlafen, das hier ist also ein kleiner inoffizieller Nachfolger. Merkt man dem ganzen meine Leidenschaft für Raumschiff Enterprise an? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.