Der Künstler

image_pdfimage_print

Angepisst. Die Bude sieht aus wie Sau, der Bart wächst, die Rolläden sind runtergelassen. Der Künstler steht um 13 Uhr auf, hat noch einen kleinen Kater. Einen kleinen? Ich denke, es ist ein großer. Der Tag gestern war hart. Soviele Leute , so laute Musik, so ein perfekter Tag. Die Augen brennen, das Kreuz tut weh, die Lunge sticht. Auf den Ohren ein kleines Fiepen. Das Hemd riecht nach Schweiß, er hat es im Bett angelassen. Ein paar Meter weiter stehen die Schuhe, noch etwas quer im Raum, die Schnürsenkel baumeln lässig darüber.

Mit schweren Beinen wankt er zur Kaffemaschine mit seinen starken, haarigen Händen fummelt er einen Filter aus der Packung, was etwas umständlich wirkt. Er versucht die einzelnen Papiere mit den Augen scharf zu stellen, aber es klappt noch nicht ganz. Normalerweise streicht er den Löffel glatt, doch diesmal achtet er nicht so drauf. Warum auch?
Der Abend hat sich auf jeden Fall gelohnt. Den Spießern hatte er es mal wieder gezeigt, sich einfach darüber hinweggesetzt, keine Zeit auf Zweifel verschwendet, einfach sein Ding gemacht. An der Gitarre ist er der König, dafür liebt ihn die Masse. Er schaut kurz in den Spiegel und zurrt seinen Pfedeschwanz zurecht.

Er trinkt eine Tasse und denkt nach.
… wie er dafür beneidet, manchmal sogar gehasst wird. So unverständlich. Dabei macht er doch nur sein Ding, lebt sein Leben und lebt für die Musik! Ein kräftiger Fluch verlässt seine Lippen..

Er ist der moderne Freiheitskämpfer, der Träumer, der für Ideale lebt. Der sich traut, der Mut beweist und im Rampenlicht steht, obwohl er es nicht will. Derjenige, der handelt, während andere noch denken und grübeln. Der es einfach macht! Ein richtiger Held.

Und plötzlich, wie du ihn- als seine Freundin- so ansiehst und bewunderst… da scheint auch sein Licht über Dir, probier es einfach mal aus. Geh einen Schritt weiter. Lass die Sorgen doch mal los. Wirf dich in die Masse, geh auf die Bühne, und lass dein Ego zurück. Sei wie der Künstler. Und du siehst, es löst sich alles auf…

Dein kleines Ego, dass du so lange beschützt und gehalten hast, was ist es noch wert? Bist du selbst mehr, als die Summe deiner Teile?

Dreh die Musik auf! Lass den Wind an deine Haare! Atme den Frühling tief in dich hinein. Noch kaum zu riechen, aber der Vorbote ist schon da. Die Sonne wird kräftiger, draußen wird es heller, ein neues Jahr kündigt sich an.

Kribbeln im Bauch.

(Am besten gelesen mit Creed )

2 Gedanken zu „Der Künstler“

  1. Ich habe Weblog über Google aufgespürt und es trifft auch genau das Thema, wonach ich gesucht habe. Wie habt Ihr die Seite angepasst, wenn ich fragen darf? Bei diesen Suchergebnissen muss auch Euer Traffic ganz nennenswert sein. Da ist sicherlich schon der Punkt erreicht, wo sich die Mühe wirklich lohnt. Schöne Grüße

  2. danke für das Lob! Aber wir (ich) machen eigentlich nichts anderes, als viele Texte zu schreiben. Das Einordnen und Auffinden wird fast ausschließlich von den Suchmaschinen übernommen. Es lohnt sich auf jeden Fall technisch auf der sicheren Seite zu sein und gutes HTML anzubieten, das wird durch die technisch ständig weiterentwickelte WordPress-Software gewährleistet.

    Was sich auch lohnt, sind Verlinkungen mit anderen Blogs und Trackbacks, weil sie wiederum die „Bedeutung“ erhöhen, die einer Seite rein technisch zugemessen wird. Allerdings lohnt sich das nur, wenn man auch gerne schreibt und über den Tellerrand hinaus kommunikativ ist. Ein reines Textarchiv hat eigentlich wenig Chancen, so dass es mich auch oft wundert, wieviel Leute hier her finden. 😉

    Schöne Grüße
    Julia (J.A.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.